Mein Weg zur VBA2C… Teil 1 #Gastartikel

kitty1

Vor einiger Zeit schrieb ich hier über meine Gefühle zur Schwangerschaft meiner Freundin Kitty. Heute möchte sie sich selber an euch wenden. Sie hat nicht so tolle Geburtserfahrungen machen dürfen und wünscht sich für ihr drittes Kind eine natürliche und interventionsarme Geburt.

VBA2C : vagnial birth after 2 cesarean sections. Also die vaginale Geburt nach 2 Kaiserschnitten.

 

Kitty erzählt euch von ihrer ersten Geburt und welche traumatischen und weitreichenden Folgen es für sie und ihren Sohn L. hatte. An dieser Stelle möchte ich eine Triggerwarnung aussprechen. Das erlebte ist wirklich schwer zu verdauen für zarte Gemüter.

 

Für alle die sich fragen, nanu – wer schreibt denn da?

Ich bin Kitty, 34 Jahre jung und Mutter von 2 tollen Jungs! Mein Großer (L.) ist 2002 geboren und der Kleine (M.) 2010. Mit dem 3. Jungen bin ich aktuell in der 18. SSW. Und natürlich, auch wenn ich damit gar nicht so gerechnet hätte, kommt alles wieder hoch: ich wünsche mir eine heilende Geburt und ich habe Angst, dass alles schief geht. Leider werden einem eine Menge Steine in den Weg gelegt wenn man ein 3. Kind nach 2 Sectios spontan zur Welt zu bringen will.

Ich möchte euch teilhaben lassen, es gibt so viele Frauen, denen es ähnlich geht. Und so viele trauen sich nicht, werden mit noch mehr Ängsten wieder nach Hause geschickt. Die Ärzte und Hebammen machen Druck, man fühlt sich allein und denkt, man kann es nicht schaffen.

 

Allein Geburtsberichte zu bekommen, obwohl es gesetzlich jedem zusteht, ist ein Stein! Denn so einfach machen sie es einem nicht.

 

Aber nun erstmal zu meiner Geschichte, die Geburt meines ersten Sohnes!

Bei L. bin ich mit Wehen hier ins örtliche Krankenhaus gegangen, freute mich auf die Geburt, über die Wehen, war guter Dinge und uninformiert, es ging los! Endlich!

In ein paar Stunden würde ich Mama sein! Wunderbar! Soweit bis dahin. Es kam alles anders als gedacht. Nichts von alldem hatte ich vorher schonmal gehört, ich war auf nichts vorbereitet was dann kam. Damals hatte ich auch keine Hebamme, keinen Geburtsvorbereitungskurs, wir hatten kein Internet und so lief ich mit meiner rosa Brille, Jung und Naiv direkt in die Arme meiner persönlichen Geburtshölle.

Ich lag da also auf dem Bett, am Dauer CTG, warum? – das hatte mir keiner gesagt. Ich durfte nicht aufstehen, lag da alleine, mich fragend was denn los war, bekam aber keine Antworten. Es ist so lange her und ich habe mittlerweile vergessen, wie lange das alles gedauert hat. Es wird schon einige zeit gewesen sein, aber große Sorgen machte ich mir zu dem Zeitpunkt noch nicht, vielleicht war das auch einfach normal so.

 

Irgendwann kamen auf einmal mehrere Leute rein, ich weiß nicht wer das war. 

 

Krankenschwestern, Hebammen, Praktikanten, Zirkusdirektoren, Ärzte…. keine Ahnung! Einer der Menschen, ich schätze das war der Arzt, kam zu mir und wollte mich vaginal „untersuchen“. Dafür musste ich mich mit dem Poppes direkt an den Bettrand legen. Er legte los und nur einige Sekunden später platschte es, ich wurde nervös, fragte was das war und dann wurde es hektisch um mich herum.

Die ganzen Menschen stürmten um mich herum, verfrachteten mich auf ein anderes Bett, zogen mir da irgendwas anderes an, während mir eine einen Katheter legte und ich im gleichen Atemzug etwas unterschreiben musste, von dem ich nicht mal wusste, was das war. Ich kann mich noch daran erinnern, dass meine Unterschrift komisch aussah… na klar – währenddessen wurde mir ja auch noch ein Venenzugang gelegt.

Ich wußte nicht was los war, ich weiß auch nicht mehr, was und ob man mit mir sprach. Als das alles getan wurde, brachten sie mich in den Aufzug und ab da weiß ich irgendwie nichts mehr. Ich weiß nicht mehr wie ich im Aufzug lag, in den OP kam und an die Narkose kann ich mich auch nicht erinnern.

Die erste Erinnerung ist dann die, als ich aufwachte und meine Mama neben mir am Bett saß und das einzige was ich fragte war, „Wo ist mein Baby!?“ Ich weiß nicht mehr wie oft ich das wiederholte. Es war wie ein Traum, ein schlimmer Traum. Ich wußte nicht was passiert ist, war mir nicht mal sicher ob ich noch lebe oder gestorben bin, ob mein Baby noch lebt. Alles war verschwommen und ich hatte furchtbare Angst. Was meine Mama antwortete weiß ich leider auch nicht mehr. Ich weiß nur, wie blaß sie war. Sie hatte auch Angst.

Der Papa von L., der während des ganzen Spektakels die ganze Zeit eine verzerrte Randfigur war, war verständlicherweise genauso fertig mit der Welt. Und ich frage mich immer wieder, wie können Menschen mit anderen Menschen so umgehen.

Nächste Erinnerung ist, dass ich auf ein Zimmer gebracht wurde. Es war Mittag. Ich fragte ob ich meinen Sohn sehen könnte, wurde aber verneint, da er auf der Säuglingsstation lag, er hatte wohl grünes Fruchtwasser, Kindspech hineingemacht, müsste beobachtet werden.

 

Man brachte mir ein Polaroid.

 

Später erfuhr ich dann, das ich, nachdem die Fruchtblase geplatzt ist, einen Nabelschnurvorfall hatte. Ich durfte nicht aufstehen, mein ganzer Körper war ein Schmerzklumpen, keiner konnte mir sagen warum. Tage später erfuhr ich, dass es wohl vom Gas kommt, womit ich aufgepumpt wurde und das jetzt durch meinen Körper wandert um raus zu kommen. Es waren solche Schmerzen, ich konnte beim weinen nicht mal ein wenig zucken. Und ich hab viel geweint.

Tage später durfte ich aufstehen und man fuhr mich im Rollstuhl nach oben auf die Station. Im ROLLSTUHL!! Wobei mich die Schwester so unsanft einfach überall gegen fuhr und so lieblos und unfreundlich war. Ich kam dann oben an, sah das kleine Bündel und sah das Bettschild, das Armbändchen.

 

Da stand ein falsches Datum, das wurde einfach einmal durchgestrichen…

 

…und das richtige drauf geschrieben. Und die ersten Tage manifestierte sich der Gedanke, die haben was falsch gemacht, ihn vertauscht, obwohl er aussah wie sein Vater. Aber manchmal macht das Gehirn seltsame Dinge mit einem. Ich wurde wieder auf mein Zimmer gebracht und am nächsten Morgen brachten sie ihn mir in mein Zimmer, stellten ihn ab und gingen wieder. Da saß ich dann. Leer, voller Angst, weinend, hilflos und donnerte geradewegs in eine fette Postnatale Depression. Und keiner bemerkte es, oder wollte es bemerken.

Am Abend wurde es richtig schlimm. Ich habe mich vorher in meinem Leben noch nie so gefühlt, ich wußte nicht, dass es so eine Welt überhaupt gab. Und es war so schlimm, dass ich eigentlich dafür keine Worte finden kann. Ich hatte Panik, bekam kaum Luft, weinte als gäbe es kein Morgen mehr, wünschte mir, ich wäre nicht am Leben, ich konnte diese Gefühle nicht aushalten, sie zersprengten mich, sie legten mich lahm, ich hatte keinen Gedanken mehr, der mir hätte helfen können.

kitty3

Mein Ich lag am Boden und verschmolz mit ihm zu einer Masse aus einzigem Schmerz.

 

Alle dachten es wäre Heimweh. Also dachte ich das auch. Woher sollte ich auch wissen, was es sonst sein könnte? Morgen, wenn ich zuhause bin wird alles gut! Das war der letzte Funken Hoffnung der mich aufrecht hielt. Ich denke, jeder kann sich jetzt denken, dass nicht alles gut wurde.

Ich besorgte mir auf anraten einer Schwester im Krankenhaus eine Hebamme, bzw tat sie das für mich, sie kam auch und versuchte irgendwas zu retten und war auch total überfordert, sie hatte sowas selber noch nicht erlebt. Ich konnte nicht schlafen, selbst die Schlaftabletten haben nicht geholfen.

Ich hatte Panik Attacken, war nur am weinen und hatte viele schlimme Gedanken. Ich konnte mich nicht um dieses kleine Baby kümmern. Ich hatte Angst vor ihm. Der Vater und ich lebten nicht mehr zusammen, er wohnte ein paar Häuser weiter und war gerade am renovieren. Und jedesmal, wenn L. wach wurde bekam ich Panik und musste ihn anrufen, damit er kommt.

Das legte sich etwas nach einiger zeit und ich konnte L. versorgen. Ich weiß noch, wie stolz ich war, als ich ihn das erste mal alleine baden konnte! Das muss man sich mal vorstellen…. das kann man nicht, wenn man es nicht selber erlebt hat.

Damals wurde so eine Depression noch nicht so thematisiert wie heute! Heute fängt man endlich an, sie zu sehen, die Frauen zu sehen, denen es so geht. Und es sind viele. Früher gab es das nicht, keiner wußte irgendwie so recht was damit anzufangen. Und so blieb sie bei mir wohnen. In mir, neben mir. Jahrelang.

Als L. knapp 3 Jahre alt war, ging es mir wieder sehr schlecht. Ich habe es nie geschafft, eine Bindung zu meinem Kind aufzubauen. Ich habe ihn nie sehen können als das was er ist. Ein super süßes, total einfaches, entspanntes, tolles Baby und Kind! Heute zerreißt es mir mein Herz, wenn ich daran denke, Bilder von früher sehe und ich wünschte ich könnte die Zeit zurückdrehen und dieses kleine süße Bündel einfach in den Arm nehmen und es lieben. Es wieder gut machen.

Seit er knapp 3 Jahre alt war, lebte er bei meiner Mama. Sie hat ihn zu sich genommen als ich nicht mehr konnte. Mittlerweile wohnt er bei seinem Papa und seiner neuen Familie, er ist schon so groß, es geht ihm gut, er ist ein wirklich toller Mensch geworden. Wir haben Kontakt, wir schreiben uns und das was mich am meisten berührt ist, dass er nicht einmal böse auf mich ist, dieser liebe Junge, der sich sogar total freute als er erfuhr, dass sein kleiner Bruder M. unterwegs war.

 

kitty2

 

Nachdem L. zu meiner Mutter ging, wurde es natürlich nicht einfacher.

 

Die Menschen sind schlimme Wesen und als wäre mein schlechtes Gewissen und meine Selbstgeisselung nicht genug, ich bekam von allen Seiten Hiebe und Schläge. Keiner fragte warum aber alle wußten genau bescheid. Ich war ein schlimmer Mensch, ich wollte das arme Kind nur nicht, weil ich lieber feiern wollte und noch viele andere Dinge. Es war schlimm.

Und auch heute noch, so viele Jahre später, hab ich diese Schuldgefühle und es tut mir so leid. Mittlerweile ist es mir egal, was irgendwelche Menschen denken. Die mussten da nicht durch gehen. Und für mein Kind war es die beste Entscheidung, ihn bei meiner Mutter leben zu lassen.

 

Ein Kind brauch Liebe und Geborgenheit und jemand, der es küsst und kuschelt. All das konnte ich nicht. So sehr ich es versuchte.

 

Und bis heute kann ich über diese Geschichte nicht sprechen. Sobald es in die Richtung geht und ist es nur, dass ich erzählen muss, wie er auf die Welt kam, bin ich gefangen und ich muss weinen. Während ich diesen Text schreibe weine ich ununterbrochen. Es schmerzt immer noch und ich denke es wird auch niemals aufhören. Aber es ist gut, dass ich das jetzt schreibe. Wenn reden nicht geht, dann geht schreiben und endlich kann ich sagen, was ich gefühlt habe, das kann ich nicht, wenn ich es aussprechen muss. Wie es bei M. ablief, werde ich im nächsten Beitrag berichten!

 

Bis dahin – bleibt stark und steht für euch ein! Viele Grüße, Kitty

 

(copyright : Kitty Trashcore/ Keins bestellt, 2 bekommen)

 

Penaten vergleicht Windeln mit Dschungelprüfungen #rant

Pünktlich zum Beginn der neuen Staffel „ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ Versucht Penaten in den sozialen Medien zu Punkten mit zweifelhaften Vergleichen.


Im Wortlaut:

„Jede Dschungelprüfung angenehmer als eine vollgeschissene Windel bei Durchfall“

Mal abgesehen davon das sich dort vor laufenden Kameras deutsche Promis teilweise Menschen- und Tiereverachtenden Prüfungen unterziehen für ein  bisschen Fame und Kohle ist dieser Vergleich auch für unsere Kinder eine Herabwürdigung.

Man kann vom Dschungelcamp halten was man möchte aber dieser Vergleich geht mal so gar nicht. Die Ausscheidungen unserer Kinder sind etwas natürliches! Es hat nichts mit Ekel-Prüfungen aus dem Dschungel zu tun. Durchfall ist für jeden extrem unangenehm. Der Bauch schmerzt, die Därme verkrampfen. Der Po brennt und tut weh. Das ist nicht schön sondern eher ein bedauernswerter Zustand.
In dem wir diesen Zustand – eine Krankheit- mit einer Dschungelprüfung vergleichen entwürdigen wir unsere Kinder und belegen sie mit einem Makel, dem Ekel vor den eigenen Ausscheidungen. Und nicht nur das: wir belegen auch Erwachsene Menschen mit diesem Ekel-Makel. Nämlich all jene Menschen die Pflege bedürfen und ihre Ausscheidungen nicht unter Kontrolle halten können.

Ich habe in meinem Leben unzählige Kinderwindeln und Inkontinenzhosen von alten, Kranken Menschen gewechselt. Nie im Leben habe ich Ekel empfunden, denn ich hätte ihn nicht verbergen können und hätte damit den mir anvertrauten Menschen ein schlechtes, beschämendes Gefühl gegeben und sie gekränkt.

Die Würde des Menschen ist unantastbar! Das gilt auch für unsere KINDER und unsere ALTEN UND KRANKEN! 

Und wo wir gerade bei würde sind: das Dschungelcamp hat auch nicht viel damit zu tun! Entwürdigende Lebensumstände, grausame Prüfungen. Alles was die Teilnehmer bekommen ist eine Gage, ein paar Minuten Ruhm und viel viel Spot, Häme und Hass weil sie in ihrem Verhalten, ihrem äußeren oder ihren Aussagen nicht den Vorstellungen des Publikums entsprechen.

Und auch viele Kinder bekommen es zu spüren wenn sie nicht funktionieren und sich verhalten wie erwünscht. Auch sie werden gestraft, beschimpft und entwürdigt.

Penaten hat es geschafft mit einer einzigen Aussage beides zu verdeutlichen:

Kindheit ist entwürdigend. Genauso wie das Dschungelcamp!

Eine Windel kann man achtsam und ohne Ekel wechseln und den Menschen im Camp könnte man auch Achtsamkeit schenken statt Spott und Verachtung!
Foto: Penaten Facebookseite!

In freudiger Erwartung…

Guter Hoffnung sein…

img_20161112_133120.jpg Mädchen? oder doch ein Junge?wp-image-457261868jpg.jpg

Für die Schwangerschaft gibt es viele Synonyme. Erwartung… Hoffnung… Das beschreibt den Umstand einer Schwangerschaft sehr deutlich wie ich finde. Man macht sich Gedanken um das kleine Wesen im eigenen Bauch. Man überlegt wie es aussehen wird und auch welches Geschlecht es haben wird. Ob es gesund sein wird. Aus dem „es“ im Bauch wird irgendwann eine Person. Ein Name. Man folgt dem Bauchgefühl und versucht zu erspüren wer dort in einem wächst. Man schafft eine Verbindung und ein Bild. Und dieses Bild kann vielfältig aussehen. Ist es ein Mädchen? Ist es ein Junge? Mit diesem Bild beginnt die Hoffnung. Natürlich ist es am wichtigsten das das Baby gesund sein wird, doch so ganz tief in einem schlummert die Hoffnung auf ein bestimmtes Geschlecht. So auch bei die Rabenmutti, die über ihre Gefühle nach dem Geschlechtsouting schreibt. Das was sie schreibt ist hart und für viele schwer nachzuvollziehen.

Ich verstehe es…

Zumindest ein bisschen. Man kann zwar darüber streiten ob man so etwas öffentlich macht und wie man das macht aber ja: ich verstehe sie ein bisschen.

Mein 25 Jahre altes Ich konnte mit Kindern nichts anfangen. Mein 26 Jahre altes Ich- frisch schwanger-kannte nur einen Gedanken: Bitte einen Jungen. Einen! An Zwillinge dachte ich zum Zeitpunkt nicht. Mein Gefühl war klar: ein Junge. Als das Zwillingsouting kam blieb die Hoffnung: Bitte Jungs. Bitte keine 2 Mädchen! Das schaffe ich nicht. Ich kann mit diesem Mädchenkram nichts anfangen. In der 16. SSW gab es ein erstes Outing: 80% Junge und 50% Junge. Ich war wie auf Wolken! Ich hätte nicht glücklicher sein können und malte mir bereits die wildesten Spiel mit meinen 2 Jungs aus. Nicht eine Minute lang zweifelte ich daran das es 2 Jungen sein könnten.

 

 

Herzlichen Glückwunsch, es wird ein Pärchen!

 

Wenige Wochen später hatte ich einen Termin in der Pränataldiagnostik – durch die HG und die Medikamente wurde mir eine feindiagnostische Untersuchung ans Herz gelegt. Ich hatte gemischte Gefühle und war gleichzeitig gespannt was ich alles sehen würde und hatte Angst vor dem was eventuell gefunden werden könnte.

Während der Arzt meinen Bauch ausgiebig mit dem Ultraschallkopf bearbeitete beobachtete ich die Bilder sehr genau. Ichkonnte nicht glauben was ich sah: Der 50% Junge zeigte sich als 100% Mädchen.

 

Achterbahn der Gefühle

 

Das kann ich nicht war mein erster Gedanke. Ich konnte und wollte mich darauf nicht einlassen zu dem Zeitpunkt. Ich hatte bereits alles besorgt für die Jungs. Ich brachte es nicht über mich viel für ein Mädchen zu kaufen. Nur ein kleines Set kaufte ich. Fürs Krankenhaus. Ich weinte viel, ich war wirklich traurig. Mein Wunsch, meine Hoffnung? Weg! Zumindest ein Name war schnell gefunden.

 

Am Ende wird alles gut!

 

Motte, meine Tochter, das Mädchen das mich so traurig machte, erlöste mich schließlich gändigstens so schnell wie sie konnte von meiner Schwangerschaft in dem sie den Ärzten ein Schnippchen schlug. Sie war führend und somit die erste die Geboren werden würde. Mein erstes Baby! Die einzigen 10 Minuten im Leben meiner Kinder in denen sie mich ganz allein für sich haben konnten gehörten meiner Tochter. Diesen Moment werde ich nie vergessen. Es war nicht wichtig welches Geschlecht sie hatte – nur das sie da war. Danach wurde es dunkel. An den ersten Kontakt mit Knödel kann ich mich kaum und nur sehr verschwommen erinnern denn direkt danach kollabierte ich. Doch das macht nichts, er hätte mich nicht versöhnen können mit der Tatsache das mein Männerdoppel ein Pärchen wurde.

 

Ganz langsam kam ich an im Leben mit einem Pärchen

 

Je mehr ich mich mit meinen Kindern und dem Thema Zwillinge beschäftigte, desto glücklicher wurde ich darüber das es ein Pärchen wurde. Eine größere Chance auf ein individuelles Aufwachsen konnten sie nicht haben. Mir wurde gezeigt das am Ende nicht das Geschlecht entscheidend ist, sondern die Persönlichkeit eines Menschen, eines Kindes. Wir haben die Freiheit unsere Kinder weitgehend frei von solchen Fragen aufwachsen zu lassen ( zumindest bis zum Kindergarten).  Kinder sind einfach Kinder und nicht nur ein Geschlecht. Diese Freiheit macht es meinen Kindern möglich zu sein wer sie wollen. Motte ist der leicht verlotterte Wildfang, Knödel der zarte, verschmuste dauerkuschler. Sie entsprechen nicht den allgemeinen Erwartungen die ihr Geschlecht weckt. Sie sind einfach sie selber, und das ist gut so.

Die Enttäuschung über das vermeintlich „falsche“ Geschlecht kann grenzenlos sein, ich habe selber gespürt wie sehr es schmerzen kann wenn das Bild des eigenen Babys im Kopf zusammen bricht und man aus diesen Trümmern ein neues errichten muss, wenn man seine Wünsche, Hoffnungen und Erwartungen ziehen lassen muss und neue finden wird. Jeder findet seinen Weg damit umzugehen, zu trauern.

 

Ela

 

Auch lesenswert zur Diskussion:

http://www.oeko-hippie-rabenmuetter.de/der-kleine-%ef%bb%bfluisa/

http://aufbruch-zum-umdenken.de/freude-oder-ablehung-spuert-ein-baby-die-gefuehle-der-mutter-im-bauch/

http://runzelfuesschen.blogspot.de/2017/01/madchen-oder-junge-die-enttauschung-von.html

 

 

Wie ich mir die Zehen brach. Eine Kurzgeschichte 


Die dümmsten Ideen schreibt das Leben. Ist so. Ich hatte zum Beispiel am Montag die spitzen Idee am späten Nachmittag meine Eltern zu besuchen, denn die Knödels haben einen langen Mittagsschlaf gemacht und sonst wäre der Abend so lang geworden. 
Nachdem ich meine Eltern über unser Kommen informierte, wollte ich mich umziehen. Im gammellook vor die Tür muss auch nicht sein. Also begann ich mich umzuziehen während die Minis um mich herum tobten. Wie das Gesetz es will begannen Motte und Knödel zu streiten. Eigentlich nicht so schlimm. Doch gelegentlich artet dieser Geschwisterstreit etwas aus, so daß ich eingreifen muss. So geschehen auch am Montag:

Die Kampfknödel begannen damit sich zu prügeln und zu beißen. Ich wollte sie trennen um die Situation aufzulösen damit sich keiner verletzt. Während ich also mit 1,5 Beinen in meiner Jeans steckte und versuchte die sich kloppenden Zwillinge zu trennen verlor ich das Gleichgewicht, stürzte und traf zielsicher die Ecke des Türrahmens mit dem rechten Fuß. Genauer gesagt mit den 3 mittleren Zehen. Es knackt deutlich spür- und hörbar und schon liege ich am Boden, verspüre den Reflex zu erbrechen. Und gleichzeitig die Gewissheit:

Scheiße! Die sind gebrochen. Aua.

Motte und Knödel lassen voneinander ab und schauen mich verwundert an. Ziel erreicht: Prügelei beendet. Sie sind sichtlich irritiert und ein bisschen ratlos. Sie wissen nicht genau was jetzt angesagt ist. Motte bringt mir mein Telefon und ich rufe meine Eltern an um von meinem Malheur zu berichten. Dann ziehe ich mich an und fahre mit starken Schmerzen zu meinen Eltern und dem gut gefüllten Schmerzmittel Lager.


Am nächsten Tag standen dann mehrere Stunden Arzt und Wartezimmer auf dem Programm. Mit einem Röntgenbild, zusammengeklebten Zehen und ner Großpackung Ibu sowie dem Ratschlag mich zu schonen und die Füße hoch zu legen werde ich schallend lachend wieder nach Hause entsendet. Füße hoch legen.  Mit 2 Kleinkindern. Alleinerziehend. Genialer Witz.

Die spektakulärsten Unfälle passieren ja nunmal im Haushalt! Habt ihr auch schon solche Film reifen Stunts hingelegt? Erzählt mir davon! 

Liebe grüße Ela 

Meine Mama… Stets zu diensten?

Meine Mama gibt ihr letztes Hemd für die Knödels und für mich. Wenn sie es möglich machen kann hilft sie mir wo immer es geht. Und ich bin darüber mehr als glücklich. Schließlich habe ich lange genug allein mit der ganzen scheiße rumgeiert. Tatsächlich könnte ich nicht dankbarer sein. Umso entsetzter war ich als ich festellen musste das es scheinbar für selbstverständlich gehalten wird das Oma hilft wenn es brennt. Aber nur eine Oma. Die Oma mütterlicherseits hat zur Stelle zu sein, nicht die Schwiegermutter. Hier wird sogar mit nur über meine Leiche argumentiert.

Liebe Oma bitte komm, lass alles stehen und liegen und scheiß auf dein Privatleben…

Ein, zugegeben, überspitzter Hilferuf aber gar nicht so weit entfernt von der Erwartungshaltung gegenüber unserer Mütter. Wenn es uns schlecht geht wollen wir eins: Mama. Egal wie. Ist ja auch logisch eigentlich. Den wichtigsten Teil unseres Lebens war sie da, hat uns umsorgt und alles für uns gegeben. Wir haben gelernt das wir uns auf unsere Eltern, insbesondere auf unsere Mütter verlassen können. Und insgeheim wissen wir das auch wenn wir erwachsen sind und selber Kinder haben. Denn Enkel sind ja quasi das tollste was es gibt. Man kann sie lieb haben wie die eigenen Kinder und weg geben wenns sie schmutzig sind und müffeln oder schlecht gelaunt. Ja das Leben als Oma ist schon entspannter als das einer Mama und unsere Mütter haben ja auch lange darauf gewartet… Sie sind nicht mehr so jung und fit wie damals als sie selber frisch Mutter waren.

 

Erwartungshaltungen und Enttäuschungen

Ich habe in der letzten Zeit von vielen gelesen die diese Hilfe seitens ihrer eigenen Mutter förmlich erwarten und einfordern. Sie sind enttäuscht wenn die eigene Mama dieser Erwartung nicht entsprechen können oder wollen. Das empfinde ich befremdlich wenn ich ehrlich bin. Hilfe ist innerhalb einer Familie natürlich obligatorisch, sofern die Familie keine größeren internen Probleme hat. Aber diese Hilfe ist freiwillig und keine Pflicht nur weil man zufällig verwandt ist. Die Zeit in der wir selbstlose, bedingungslose Hilfe von unseren Eltern, insbesondere unsere Mütter, erwarten können ist eigentlich vorbei. Wir haben eigene Familien und müssen lernen unser eigenes Netzwerk zu gestalten und nicht vollumfänglich auf unsere Eltern zu vertrauen.

 

Die Kinder sind aus dem Haus! Hallo Privatleben…

 

Wenn wir dem elterlichen Nest entwachsen sind bekommen unsere Eltern das zurück was sie viele Jahre nicht hatten: Freiheit! Sie haben die Freiheit zu machen was sie wollen, wann sie wollen. Sie haben ihre Jobs, stehen mit beiden Beinen tief verwurzelt in der Erde, sind finanziell in der Regel unabhängiger als vor uns. Sie können ihre Bedürfnisse stillen, ihre Wünsche erfüllen und völlig selbstbestimmt Entscheidungen treffen. Nach den vielen Jahren der Fremdbestimmung sollten wir unseren Eltern diese Freiheit, ihr neugewonnenes Privatleben und ihre freien Entscheidungen zugestehen. Und auch ihr Nein müssen wir akzeptieren lernen aus all diesen Gründen. Sie haben es verdient nicht mehr immer für uns zu springen wenn wir piepsen ( und werden es dennoch auf genug tun). Sie dürfen sagen: heute nicht, vielleicht morgen oder in 2 Tagen. Es ist kein Grund enttäuscht zu sein, auch wenn es schwer ist. Die Hilfe unserer Eltern ist ein privileg das viele andere nicht haben, weil sie hoffnungslos zerstritten sind, weil sie zu weit weg leben oder…. Weil die eigenen Eltern tod sind…

 

Unsere Eltern leben nicht für immer

 

Traurig aber wahr: irgendwann werden sie alt sein, krank sein und sterben. Früher oder später wird keiner mehr da sein um zu helfen,  zu trösten und alles stehen und liegen zu lassen. Das klingt hart, unfair und traurig. Aber es ist eine unausweichliche Tatsache. Wir müssen lernen die kleinen und größeren Katastrophen ohne die Hilfe unserer Mutter zu bewältigen und ich bin dafür das wir es lernen und uns ein Netzwerk schaffen bevor es zu spät ist. Denn dann bleibt mehr Zeit für gemeinsame Erlebnisse, tolle Gefühle und Erinnerungn. Warum sollten wir das mit Groll und Enttäuschung überschatten? Warum müssen wir die Beziehung zu unseren Müttern mit Erwartungen belasten?

 

Um Hilfe bitten ist großartig!

 

Nicht das ihr jetzt glaubt ich bin dagegen das ihr um Hilfe bittet. Im Gegenteil! Zu erkennen das man seine eigenen Grenzen erreicht hat ist toll und um Hilfe zu bitten ist oft sehr schwer. Ohne die Hilfe meiner Mutter stünde ich bis zum Hals im Chaos, wäre am Ende meiner Kräfte. Meine Mama ist echt Gold wert. Aber ich weiß auch das ich meine Mama jederzeit verlieren könnte, denn sie ist leider nicht mehr so fit und vor einigen Jahren bereits auf der Intensiv gelandet weil sie am Ende war. Bis dahin hat sie immer ALLES für alle gegeben und nie um Hilfe gebeten, sie hat nie nein gesagt, egal was man von ihr wollte. Wenn ich sie um Hilfe bitte dann weiß ich, das sie auch nein sagen kann, ich verlange es sogar zeitgleich wenn ich weiß das es ihr nicht gut geht. Und ich gebe ihr auch die Option nein zu sagen. Oftmals hilft nämlich auch schon das Gespräch darüber wie scheiße schwer es ist und wie satt man das alles hat und am Ende des Gesprächs geht es einem etwas besser und man weiß: Wenn Mama zeit findet, dann wird sie kommen. Mit Schokolade, Cappuccino und Hilfe, doofen Sprüchen, etwas zu essen oder den Medikamenten aus der Apotheke. Auch ohne das man das erwartet.

 

Was will ich überhaupt von euch?

 

Ich möchte das ihr eure Erwartungshaltung gegenüber eurer Mütter überdenkt. Gesteht ihr zu nein zu sagen und akzeptiert das. Sie wird tun was sie kann um euch zu helfen aber nicht immer sofort und genauso wie ihr das wünscht. Eure Mütter haben einen großteil ihres Lebens für euch gegeben, sie haben es gerne getan aber es ist an der Zeit eurer Mutter das zuzugestehen was ihr euch selber auch wünschst: Die Wahl zu haben selber zu entscheiden. Eigene Bedürfnisse über die der (erwachsenen) Kinder zu stellen oder auch nur den profanen Wunsch sich nicht anzustecken oder mal auszuschlafen.

Eine Familie lebt vom Geben und Nehmen von allen Mitgliedern einer Familie. In einer Familie haben alle Bedürfnisse Gewicht. Keins ist wichtiger oder unwichtiger. Eine Familie zu sein heißt auf Augenhöhe für einander da zu sein, ohne Erwartungen und ohne Enttäuschung.

 

HILFE! Meine Freundin ist schwanger!!!!

Links: das Wampi von J. im 4ten Monat Rechts mein Wampi im 8ten Monat

Links: das Wampi von J. im 4ten Monat Rechts mein Wampi im 8ten Monat.

—————————————————————————————————————————————–

Passend zum letzten Beitrag und den vielen anderen darüber wie mies es mir ergangen ist schreibe ich heute mal darüber wie es eigentlich ist wenn Freundinnen schwanger sind.

J. und ich kennen uns schon eeeeeewig. Damals war ihr Mini noch miniklein. Heute geht er schon zur Schule. Sie ist/war auch alleinerziehend und wir haben immer den Kontakt gehalten. Mal mehr, mal weniger, doch wenns drauf ankam war sie da. So half sie wie ganz selbstverständlich beim Umzug mit, hat sogar ihren Freund verpflichtet obwohl wir uns ewig nicht sahen. Ich mag sie sehr.

Schon länger wünschen sie und ihr Freund sich ein Baby, im neuen Jahr wollten sie anfangen an einem Baby zu basteln, doch wie das manchmal so ist: Der neue Erdenbürger hat sich schneller eingeschlichen als erwartet.

Die Schwangerschaft löst zugegeben gemischte Gefühle bei mir aus. Immer noch schwingt Neid mit, wenn andere Frauen so unkompliziert schwanger sein können. Doch sehe ich diese Schwangerschaft auch als Chance für mich. Ich kann lernen und aktiv sehen wie eine Schwangerschaft sein kann, das es nicht schrecklich und lebensbedrohlich sein muss. Ich erlebe wie man achtsam mit dem Thema umgeht. Das alles ist ein Gewinn für mich. Mein Ziel ist es abschließen zu können und bisher habe ich den Eindruck das es mir,mit der Hilfe von J und ihrem Baby, gelingen könnte.

Irgendwas hat sich verändert und ich spüre wie ich mich mit dem Thema Schwangerschaft auf einer anderen Ebene befasse. Es tut mir gut das alles noch einmal passiv aber ganz nahe dran erleben zu können, denn J bezieht mich in viele Aspekte ihrer Schwangerschaft mit ein. Auch wünscht sie sich Begleitung und Unterstützung von mir, auch wenn noch nicht klar ist wie weit und in welchem Umfang, aber sie lässt mich bei so vielen Dingen Teil haben und ich bin genauso ungeduldig und aufgeregt als wäre ich selber schwanger, nur ohne dickes Wampi und ohne Kotzen. Man könnte es secondhand schwanger nennen und ich finde ganz langsam meinen Frieden mit meiner eigenen Schwangerschaft, denn ich sehe das es anders sein kann und ich habe Hoffnung das ich das auch so erleben darf.

Ich freue mich unglaublich darauf ein neues Menschenkind in meinem Leben begrüßen zu dürfen. Und ich verspreche euch: ich werde es weg schnüffeln.

Das große ABER:

ich bin neidisch. Nicht das ich ihr ihr Glück missgönne . Im Gegenteil ich freue mich sehr für sie aber da sind so kleine Stiche :

Sie darf unkompliziert schwanger sein.

Sie darf überhaupt schwanger sein.

Sie wird ein Baby haben.

Ich habe das alles nicht.  Das ist doof, denn ich wünsche mir mehr Kinder  ( Gott bin ich gestört), ich wünsche mir eine unkomplizierte Schwangerschaft.  Und einen Partner der sich das auch wünscht.

Habe ich aber nicht, also genieße ich secondhand Glück und fühle mich ganz gut dabei. Immerhin sind es ihre schlaflosen Nächte, ihre 1532o10472 Windeln am Tag , ihre Babykotze , ihre Wehen und ihre doofe Anfangsphase beim Stillen. Nicht meine! Finde ich auch nicht so schlecht. Ich kann derweil schön Baby schnüffeln, sie unterstüzen wenn nötig, grinsend an die letzten Jahre denken und sagen: habe ich hinter mir.

Ich weiß ja nicht, vielleicht ist das  auch generell so ein Mütterding:

Babyneid, gemeinsame Freude, Genugtuung das man es „hinter sich“ hat. Denn so richtig weiß man ja auch nicht mehr wie die ersten Monate mit Baby waren. Nur das was extrem toll war oder extrem scheiße. Hormone sind schon eine seltsam gestörte Angelegenheit , unsere Psyche ebenfalls.

Warum macht es so ambivalent wenn andere Frauen ein Baby bekommen und man selber nicht? Darauf habe ich echt keine Antwort.

Ich freue mich auf einen neuen Schritt in Richtung Seelenheil. Ich freue mich auf ein neues Menschenleben. Ich freue mich für J und B und auf viele neue Erinnerungen in meinem Kopf die das alte löschen werden wenn es an der Zeit sein wird.

 

Außerdem möchte ich mich bei allen für meinen kleinen SCHABERNACK entschuldigen. Ich bin nicht schwanger und habe trotz aller Babysehnsucht nicht vor daran derzeit was zu ändern denn ich habe noch viel vor, und wenn ich das erreichen konnte, dann werde ich bestimmt noch ein oder zwei Babys bekommen!

 

Copyright: Kitty Trashcore und Keins bestellt, 2 bekommen!

Break the Silence! #Triggerwarnung traumatisches Geburtserlebnis

Der November steht für nicht wenige Frauen vor allem für ein Thema: Gewalt in der Geburtshilfe.

fb_img_1448541882138.jpg

Ich bin selber davon betroffen gewesen und stelle im Umgang mit anderen Frauen fest: Gewalt in der Geburtshilfe ist vielfältig und wird oft mit einem „Hauptsache uns geht es gut“ abgetan. In meinem aktuellen BabySteps Kurs gibt es außer mir noch 4 andere Frauen. 4 von uns haben interventionsreiche Geburten erlebt bis hin zum Not-Kaiserschnitt. Diese Frauen reden nur sehr verhalten über das erlebte. Es schwingt die Angst vor dem Urteil mit.

Hat man wirklich versagt? Ist es wirklich nicht so schlimm? Wenigstens leben wir ja noch alle…

Genau das ging mir in den ersten Monaten nach meiner Geburt auch so.

Ich wurde erlöst, den Kindern geht es gut. Narben verblassen, Wunden heilen . Nur ganz langsam brach die Erinnerung über das erlebte in mein Bewusstsein ein und es stürzte mich in ein Loch .

Aufmerksame Blogleser wissen das meine Schwangerschaft sehr heftig verlief und ich nur noch wenige Ressourcen hatte. Ich hatte viel negatives im Bezug auf die Hyperemesis zu hören bekommen und bekam von allen Seiten sehr viel Druck gemacht. Ich freute mich so auf die Geburt. Aber in Wirklichkeit machte die Geburt das Trauma „Kinder bekommen“ erst richtig groß .

Mitten in der Nacht ging es los. Da mich keiner ins Krankenhaus bringen konnte, musste ich die Kollegen vom Rettungsdienst anrufen. Selber fahren war keine Option. Während ich packte und meine Tiere versorgte spürte ich eine tiefe Einsamkeit . Von allen verlassen würde ich meine Kinder zur Welt bringen. Das wenigstens meine Hebamme dabei sein würde gab mir halt. Doch das stellte sich als Trugschluss heraus. Meine Hebamme verkabelte mich am CTG ( gegen meine Willen), gab mir ein Antibiotikum ( ohne Indikation), hängte mich an eine Dauerinfusion ( warum?) und verschwand während ich allein den Kreißsaal in Rückenlage voll kotzte. Lagewechsel? Unmöglich alleine. Zu viele Schläuche und Kabel.

Meine Hebamme kam zurück mit einer Anästhesistin. Neben der PDA- Einverständnis hatten die beiden auch noch Aufklärungsunterlagen für einen Kaiserschnitt mitgebracht ( wollte beides nicht aber war zu schwach um mich zu wehren).

Nach der Zwangs-PDA ging gar nichts mehr. Sie wurde zu hoch dosiert. Keine spürbaren Wehen, keine Möglichkeit mich selbstständig zu bewegen und ständig dieses Kotzen. Ich war alleine bis ca 10.30. Zu dem Zeitpunkt war ich bereits mehr als 6 Stunden im Kreißsaal. Überwiegend alleine, ganz alleine, mutterseelenallein! Dann kam Hektik auf. Der Wehentropf kam auf Vollgas und man versuchte mich zum pressen zu zwingen ( weil ich nichts mehr spürte hatte ich kein Bedürfnis dazu). Ich wurde angebrüllt, ich wurde in Zwangslange gebracht, meine Beine fixiert und rums : aus dem mittleren Becken heraus wurde Motte mit der Saugglocke geholt. Sie war nur kurz bei mir, dann wurde sie weggebracht. Kurz darauf das gleiche Spiel mit Knödel. Das ich zusätzlich extreme Verletzungen hatte brauche ich wohl niemandem erklären der sich ein bisschen auskennt.

Auch das Knödelchen sollte nur kurz bei mir bleiben, dann war auch er weg. Derweil ging das muntere treiben weiter.

Noch ein Wehentropf und dann gab’s n Ruck, ein flatsch und weg war ich. In dem Moment in dem man die Plazenten aus meinem Uterus zog verlor ich den Kontakt zur Welt. Ich erinnere mich nur noch bruchstückhaft an das was dann passierte. Ich hörte meine Mama und durfte sie nicht sehen, ich lag in Schocklage und bekam Sauerstoff. Ich erinnere mich an hektische Blutdruckmessungen und daran das ich das Gefühl  hatte, Tod zu sein. Die nächste Erinnerung kommt aus dem OP. Ich musste ausgeschabt werden, man musste mich umfangreich nähen. Wieder Nebel.

10680101_742619475805278_4706244512325204380_o

Ich erwache in einem Mini-Zimmer. Meine Mutter und eine Freundin sind da. Sie halten meine Babys. Ich will sie haben doch ich bin kaum in der Lage sie zu halten. Ich will stillen und kuscheln. Ich bekomme jedoch kaum Hilfe.  Dann ist die Hebammen da, sie fummelt kurz rum sagt klappt nicht testet den Blutzucker der Kids und bringt Flaschen.

Meine Kinder sind unterzuckert und ausgekühlt. Knödel wurde direkt weggebracht. Motte durfte noch 2 Stunden bleiben.

Ich hatte kein Bonding, kein intuitives Stillen, kein Stillen nach Bedarf und auch kein Kuscheln. Ich hatte ja nicht mal Kinder da.

Meine Hebamme entband neben mir noch weitere Frauen. Es lagen von 4 geborenen Kindern 3 auf der Neo-Intensiv. Meine Hebamme war auch jetzt nicht greifbar und nur der engagierten Stillberaterin Eva ist es zu verdanken das es überhaupt klappte mit dem Stillen.

Ich kämpfte derweil mit den Folgen der Geburt und kämpfte mit den Ärzten um die Verlegung meiner Kinder. An meinem Geburtstag sollte ich entlassen werden. Ich machte deutlich das ich meine Kinder nicht zurücklassen würde und sie auch gegen die Empfehlung mitnehmen würde. Natürlich wurde das nicht so gern gehört. Wie so vieles.

Ich fasse zusammen:

In der Schwangerschaft wurde ich entweder nicht ernst genommen mit meinen Beschwerden oder unter Druck gesetzt weil ich nicht den Vorgaben bezüglich Vorsorge und Geburt folgte. Ich erlebte verbale, psychische Gewalt.

Unter der laufenden Geburt war ich quasi komplett allein. Niemand der mich begleitete oder hätte anleiten können. Stattdessen bekam ich ein Dauerctg, Infusionen und Medikamente. Und mir war so kalt. Es gab aber keine Decken, das sei im Kreißsaal nicht vorgesehen, nur ein dünnes kaltes Laken bekam ich. Man zwang mir eine PDA auf. Ich musste in zwanghafter Rückenlage gebären. Ich wurde beschimpft und angebrüllt. Meine Beine wurden fixiert und ich bekam einen Dammschnitt der nicht gewollt war. Meine Plazenten wurden gezogen, keiner hatte Zeit abzuwarten, meine Kinder wurden sofort abgenabelt und weg gebracht. Es gab kein Bonding und keine Hilfe beim ersten Stillen.

fb_img_1448541865783.jpg

Während ich versorgt wurde, wurden meine Kinder nicht versorgt sondern meiner Mutter und einer Freundin überlassen. Keiner besah sich die massiven Hämatome durch die VE.

Man ließ mich nur alle 3-4 Stunden zu meinen Kindern, man gab ihnen ohne Absprache Schnuller und Flaschen. Man wollte sie nicht mit mir zusammen entlassen.

Diese 5 Tage sind schlimmer gewesen als all die Monate zuvor in denen ich mehr starb als lebte. Man hatte mich fast umgebracht in der gesichtslosen Maschinerie Krankenhaus. Man hat den Zwillingen und mir so vieles genommen das wir über sehr sehr lange ganz intensiv nachholen mussten. Über uns wurde entschieden als wären wir Ware.

Meine Hebamme war zu keinem Zeitpunkt der Nachsorge bereit mit mir zu reden oder mir zu sagen das ich volle Kanone in die Depressionen rauschte. Sie sagte mir nicht wo ich Hilfe finden würde. Sie war nie dazu bereit mit mir über die Geburt zu sprechen obwohl ich den Bedarf deutlich gemacht habe. Stattdessen wurde alles was ich tat belächelt oder als falsch dargestellt. Ich wurde auch nach der Geburt nicht ernstgenommen mit meinen Sorgen.

Fast ein Jahr lang war mein Leben von Fremden bestimmt die keine Minute auf mich und meine Bedürfnisse geachtet haben. Ich habe so gut es geht gekämpft für mich und meine Selbstbestimmung aber am Ende war ich zu schwach, zu ausgelaugt und ohnmächtig um zu bestehen. An meiner Schwangerschaft war nichts selbstbestimmt, ebenso wenig wie bei der Geburt der Zwillinge. Vom Schwangerschaftstest bis viele Wochen nach der Entbindung war ich lediglich eine Goldmiene für Ärzte und Hebammen.

Das alles zeigt, wie wichtig die adäquate Versorgung durch Hebammen ist, die nicht überlastet sind sondern frei sind sich bestmöglich um ihre Gebärenden zu kümmern. Es zeigt auch das Zeit Geld bedeutet. Und Geld ist wichtiger als das Seelenheil einzelner Frauen die vielleicht nicht nach Plan gebären oder gar eigene Wünsche diesbezüglich haben. Geld darf nicht bestimmen wie und wo wir gebären und auch darf es nicht bestimmen welche Diagnose man bekommt damit man ein guter Fall zum abrechnen wird. Die Politik zerstört wissentlich eine Geburtskultur die seit so vielen 1000 Jahren funktionierte. Warum sollten Frauen heute nicht mehr in der Lage sein selbst zu gebären wie sie es immer taten? Ich verstehe das nicht.

Meine Wünsche hatte ich vor der Geburt sowohl mit dem Krankenhaus als auch mit meiner Hebamme ausdrücklich besprochen und einen Geburtsplan formuliert. Letztlich hat mir diese Vorbereitung nichts aber auch gar nichte gebracht außer Hoffnungen die nicht wahr wurden. Keiner nahm sich letztlich die Zeit sich damit zu befassen und keiner war da meine Interessen für mich durchzusetzen als ich es nicht konnte.

Seit 3 Jahren nehme ich mir vor am 25.11. Eine Rose niederzulegen und einen Brief zu schreiben. Ich kann es nicht. Die Angst vor dem Ort des Grauen ist noch immer zu groß und zu präsent. Ich bin traumatisiert und vieles hat sich in meinem Leben deswegen verändert. Sex? Keine Chance. Die Angst ist zu groß. Einem Arzt vertrauen? Ich bin doch nicht lebensmüde. Wieder als Krankenschwester arbeiten? Niemals werde ich wieder Teil des Gesundheitswesen in Deutschland. Nicht solange der Profit vor den Menschen kommt.

Der Roses Revolution Day ist am 25.11. Er will aufmerksam machen und betroffenen Frauen eine Stimme geben. Die mediale Aufmerksamkeit ist nämlich mehr als gering. Mit Frauen die keine Traumgeburt hatten kann eben nur wenig Geld verdienen. Daher hat Nora Imlau zur Blogparade aufgerufen und dieser Beitrag ist Teil davon.

Break the Silence ! Name it! Each  Woman is a Rose!

 

Hast du selber auch Gewalt während der Geburt deines Kides oder deiner Kinder erlebt und möchtest darüber schreiben melde dich, auf meinem Blog ist Platz für dich und deine Geschichte!