Oma ist mehr als ein Dino!

Die liebe Grummelmama schrieb über Großmütter. Wenn Mütter Löwen seien, so seien Großmütter Dinosaurier der Gattung Tyranosaurus Rex, der Artikel ist ganz amüsant, ein bisschen überspitzt und durchaus treffend. Aber Großmütter / Großeltern sind sehr viel mehr als kämpfende Urgesteine der Evolution!

 

Um Kinder zu erziehen benötigt man ein ganzes Dorf

 

Meine Großeltern waren mein ein und alles. Mit die schönsten Erinnerungen meiner Kindheit verbinde ich mit meinen Großeltern, mit Opa im Wald, mit Oma beim Gummitwist und Seilspringen… Wir verbrachten sehr viel Zeit bei unseren Großeltern, nachdem unsere Mutter wieder zu arbeiten begann. Oma und Opa hatten also maßgeblich Einfluss auf unsere Erziehung, unsere Entwicklung und unser gesammtes Leben. Bis heute ist das so! Aber nicht nur Oma und Opa waren beteiligt. Auch Nachbarn, Onkels und Tanten, alle hatten ihren Anteil daran, das wir wurden wie wir sind. Es muss also was dran sein an dem Sprichwort.

Meine Eltern sind jetzt Großeltern!

Meine Eltern sind toll, wirklich! Mein Bruder und ich durften viel, kannten unsere liberal gesteckten Grenzen. Wir bekamen immer was wir brauchten, und ganz oft auch was wir uns wünschten. Sie schenkten uns Zeit und Erinnerungen, sie gaben uns Flügel und Wurzeln. Sie lehrten uns Werte, diskutierten verschiedene Meinungen statt sie zu unterbinden. Sie teilten den „Schwank ihrer Jugend“ mit uns, und zwar nicht nur die braven Dinge! Vor allem mein Dad hat ne Menge blödsinn angestellt.

Und jetzt sind sie Großeltern, die Großeltern meiner Kinder! Oh Schreck!!! Können sie genauso tolle Großeltern wie Eltern sein? Wie gehen sie damit um das ich einen Weg gehe, der nicht unbedingt der Norm entspricht? Können wir Differenzen und Konflikte überwinden ohne das unsere Beziehung leidet? Und wie entwickelt sich unsere Beziehung überhaupt? Viele Fragen die mir durch den Kopf gingen als ich vor etwas mehr als einem Jahr die Entscheidung traf wieder in ihre Nähe zu ziehen.

Viele Sorgen bzw Fragen haben sich relativiert. Meine Eltern sind wunderbare Großeltern, sie geben alles und noch mehr für uns, aber vor allem für die Knödels. Ja, es gibt Reibungspunkte, aber die lassen sich immer recht schnell und mit kurzen Worten entzerren. Wir sind nicht immer einer Meinung, aber wir respektieren die Meinung des anderen. Unsere Beziehung ist eine andere geworden, vor allem die zu meiner Mama weil wir etwas besonderes teilen: die Erfahrung Mutter geworden zu sein! Meine Mama ist mein Anker wenn ich ins schlingern gerate, sie ist der Puffer wenn mir die kleinen tierisch auf den Keks gehen und ich sie am liebsten verkaufen würde. Sie ist die, die uns pflegt wenn wir alle 3 krank sind und sie ist die, die dann auch direkt Notfall-Schoki mitbringt wenns haarig wird. Und sie ist die, die von den Kindern abgöttisch geliebt wird. Aber auch Opa wird extrem geliebt und angehimmelt obwohl er viel strengere Ansichten hat, allerdings ist er weich wie Butter in der Sonne und lässt sich immer um den Finger wickeln. Obwohl er körperlich nicht mehr der aller fitteste ist, tobt er den Schmerzen zum Trotz mit den Knödels, geht mit ihnen Schaukeln und hilft beim erklimmen der Rutsche im Garten. Er füttert die Kids mit allem was sie mögen. Am liebsten jedoch mit Schokolade und Kartoffeln mit Majo ❤

Großeltern und ihre Rolle in der Erziehung

Wie der Name schon sagt, sie sind Eltern! Sie kennen sich aus mit Brutpflege und Kinder (V)erziehung. Sie sind Meinungsverstärker, Vermittler, Ratgeber, Tröster, Mut-zu-reder, sie sind die, die Laufräder repaieren obwohl sie nicht defekt sind, sie sind die, bei denen es mit den Regeln nicht so genau genommen werden muss, sie verteilen den ersten Keks, den ersten Schokoriegel und den ersten Becher mit Saft.  Aber sie sind auch extrem vorsichtig, oft sogar ängstlich in Situationen die mir als Mutter kaum eine Pulsbeschleunigung bescheren. An dieser Stelle treffen die Weisheit des Alters und die eigenen Erfahrungen auf entspannte Erstlingsmama sichtweisen. Trotzdem empfinde ich ihre Rolle im Leben der Knödels als unglaublich wichtig. Kinder können damit umgehen das es nicht immer gleich läuft, das es bei den Großeltern andere Regeln gibt, das man dort anders auf sich acht gibt. es ist wichtig für sie das zu lernen, zu begreifen zu erfassen. Es ist wichtig das sie weitere enge Bezugspersonen an sich binden um sich von mir lösen zu können. Und vor allem in meinem Fall ist der Opa besonders wichtig! Er ist eine konstante männliche Bezugsperson für den Knödel. Man weiß das Jungen, die von der Mutter allein aufgezogen werden oft nach einer männlichen Bezugs/orientierungsperson suchen, sie brauchen es für eine gesunde Entwicklung, sie wollen raufen, toben, kleinere Machtkämpfe austragen. Das sind eben Dinge von denen eine Mama nur ahnt, aber die Mama nicht oder nur bedingt erfüllen kann, denn Väter, Großväter oder Onkels usw gehen ganz anders mit Kindern um, als es Mütter, Großmütter oder Tanten täten.

Eine Hommage an meine Eltern

Natürlich gibt es nicht überall die Gegebenheiten das Kinder im engen Kontakt mit den Großeltern aufwachsen. Das erste Jahr war das für die Knödels auch so, und wären die Umstände anderes gewesen, wer weiß? Ob es nun die örtlichen Gegebenheiten sind oder persönliche Differenzen die es bezwecken das der Kontakt nur lose besteht, es gibt Gründe warum es so ist und so bleiben wird, aber da gehen wir nicht weiter drauf ein.

Ich schrieb diesen Text, weil er schon lange überfällig ist. Meine Eltern sind wunderbare Großeltern geworden, sie unterstützen uns mit allem was geht und darüber hinaus! Weil ich will, das sie wissen wie glücklich sie uns machen, und welch große Bedeutung sie im Leben der Knödelkinder haben, wie wichtig sie für uns sind und wie glücklich sie uns machen und weil ich nicht oft genug Danke sagen kann für all die Abendessen, Babysitterstunden, die unzähligen Tassen Kaffee und die 2382392784637468756398461938 Minuten am Telefon, für Wäscherei- und Trockenservice. Ihr sagt, für euch ist es selbstverständlich, für mich ist es das nicht. In den zwei schlimmsten Jahren meines Lebens kämpfte ich ziemlich verlassen von allen alleine, das ihr jetzt mit kämpft bedeutet mir die Welt.

Shit, jetzt weine ich. Dabei schrieb ich nur, weil ich mich mit Mama über den Artikel der Grummelmama unterhielt und sie der Meinung war, das Omas eher nicht so sind. Doch sind sie! Und Opas noch viel mehr! Aber ihr seid mehr als Kampfschweine an der Ungerechtigkeitsfront… Danke für alles was ihr seid und was ihr nicht seid, was ihr werden werdet!

Advertisements