50 Shades of Shit

 

 

 

 

shit

Ja ganz genau! Ich hatte ja in einem der letzten Beiträge nach Themen gefragt, über die ihr gern mal lesen würdet. Meine Freundin Katharina machte den Vorschlag das ich mal eins unserer letzten Gesprächsthemen aufgreifen sollte. Und weil wir Mütter sind, sprachen wir natürlich über die Ausscheidungen unserer Kinder.  Ich habe das Gefühl das alle Muttis gern über dieses Thema sprechen. Das fängt bei der Menge des Mekoniums an, führt sich über Zahnungs- und Beikoststuhl bis zum Häufchen im Töpfchen oder auf der Toilette fort.

Man vergleicht Farben, Konsistenz, Beimengungen und versucht sich so von der Unsicherheit zu befreien. Fast jeder tut es, kaum einer gibt es zu. Da ich hier aber nicht weiter drauf eingehen werde, wende ich mich nun der Art und Weise der Stuhlentlehrung zu:

1.Die Kackplosion:

Das Kind entlehrt unfassbar große Mengen Stuhl in einem explosionsartigen Furz, der nicht selten die Windel sprengt. Der Schaden ist meist recht gering, die Spuren der Kackplosion sind schnell beseitigt. Man vergisst dieses Ereignis innerhalb weniger Stunden, schmeißt die Waschmaschine an. Das Ding ist erledigt.

2.  Der Poonamie

Alles was sich unterhalb des kindlichen Bauchnabels befindet wird in einer Welle von Stuhl umspült und vernichtet. Nicht sehr schön für alle beteiligten Akteure aber man kann es überleben, die Schäden sind gewaltig, man macht eventuelle Verluste an der Bekleidungsfront doch mit ein bisschen Wasser und einem großen Müllbeutel ist auch das bald erledigt.

Jetzt komme ich Punkt 3. Das schlimmste was eine Mutter erwarten kann.

Die KACKAKALYPSE!!!!

Explosionsartig entlehren sich unfassbar große Mengen Stuhl. Dem Betrachter stellt sich die Frage woher so ein kleines Wesen so viel Scheiße nehmen kann obwohl es doch quasi nie etwas isst, sondern alle angebotenen Lebensmittel mit sehr großem Können durch die Küche pfeffert. Die Betroffenen wissen nicht wo sie anfangen sollen, weil sie einfach keinen Flecken finden an dem man gefahrenfrei und millimeterweise beginnen könnte, das Kind zu befreien. Es empfiehlt sich an dieser Stelle alles stehen und liegen zu lassen und das Kind in der Badewanne oder unter der Dusche zu entkleiden. Ein geeignetes Hilfsmittel etwa ist eine Schere so wie ein WIRKLICH großer Müllbeutel. Hat man endlich das arme Kind schichtweise aus der verschmutzten Kleidung befreien können, so empfiehlt es sich, dem Kind ein großzügiges Bad zu spendieren, angefüllt mit einem schön pflegenden Zusatz oder etwas Badezusatz. Unter Umständen ist es notwendig sich nach der Befreiung selber ein Bad zu gönnen, teilen sie diesen Moment mit dem kleinen Wesen, dies steigert das Wohlbefinden aller aigerenden Personen enorm. Nach diesem Bad sollte man sich noch einen intensiven Kuschelmoment gönnen und das ganze schmunzelnd mit einem Stück Schokolade oder einem Keks beenden. Das ist lecker, streichelt die Seele und füllt den Darm für die nächste Runde 😉

 

 

*** Dieser Beitrag dient der allgemeinen Erheiterung, er enthält Spuren von schlechtem Geschmack, ordinärem Humor und einer kleinen Priese Ironie***

Gehen Sie doch in den Wickelraum!

ente

 

Wir waren heute das erste mal so richtig schwimmen. In einem Schwimmbad, nicht am Badesee oder so. Ganz spannende Sache. Zumindest für Motti. Knödel fand das alles äußerst unheimlich und klammerte sich an mich sobald das Wasser etwas tiefer wurde.

Irgendwann ging gar nichts mehr. Er hatte große Angst und wollte gestillt werden. Da Motti zwar die Betreuung meiner Freundin akzeptierte so lange ich in der Nähe war, setzte ich mich an den Beckenrand und stillte das Knödelkind. Ist ja ganz easy so mit Badeanzug an, schnell, diskret, sauber.

Denkste!!!!

Von einer wenig höflichen Aufsicht wurde ich des Platzes verwiesen, entweder aufhören zu stillen oder in den Wickelraum gehen!

Hallo???? Stillen wo sich unzählige Windeln in Schwimmbadklima rum mocken! Das ist ja ekelig, ich meine, die junge Frau wird dort auch nicht ihr Mittagessen einnehmen wollen, schätze ich.

Ich fragte darauf, ob es denn okay wäre wenn mein Kind einen Schnuller im Mund hätte. Ja wäre es. Stillen ist es aber nicht? Die Antwort war unglaublich: Essen und Trinken wären eben nicht in Beckennähe erlaubt, außerdem ist das Stillen UNHYGIENISCH!!!!!

Ohne Witz! Außer mir hörten das noch 3 weitere Menschen und waren ebenso fassungslos wie ich es war. Im ernst, mir passiert es nicht oft das ich sprachlos bin.

Das Thema Hygiene im Schwimmbad ist ja so ne Sache. Wer entscheidet das. Ich zum Beispiel empfinde diskretes Stillen als äußerst hygienisch und praktisch. Dafür finde ich Menschen ziemlich unhygienisch, die ungeduscht ins Wasser springen, ins Becken pinkeln oder gar dort intim werden. Auch Menschen die Haut- und Nagelpilz durchs Bad tragen finde ich ziemlich unangenehm. Aber gut, das Wasser wird ja gefiltert, die Böden gereinigt und das dem Wasser zugesetzte Chlor erledigt den Rest.

Aber vielleicht war das mit der Hygiene auch nur ein Vorwandt? Was ist wenn das Bad es einfach als unangemessen empfindet das dort offen gestillt wird? Aber das kann man ja nicht laut sagen, schließlich, also mal ganz unter uns gesagt, gibt es immer mal Besucher die nicht wirklich angemessen dort unterwegs sind, die auf Grund ihres Aussehens oder ihrer Badebekleidung weniger ästhetisch anzusehen sind als andere Besucher des Bades.  Aber die werden bestimmt nicht in den Wickelraum geschickt…

Um weiteren ärger aus dem Weg zu gehen, trollte ich mich zu den Liegen, um dann, um des lieben Friedens willen, dort zuende zu stillen. Motti spielte derweil mit den anderen in der Nähe. In den Wickelraum zu gehen ist für mich neben der absoluten bäh Note auch indiskutabel, weil ich eben zwei Kinder habe, wer soll sich um das andere Kind kümmern? Man kann ja nicht pauschal davon ausgehen, das jedes mitgebrachte Kind einen eigenen Begleiter zur Aufsicht dabei hat? Oder ist das auch Pflicht?

Da kommen wir schon zum nächsten Thema, das Grund dafür ist, das wir mehr oder weniger aus dem Bad geschickt wurden. Unsere 4 Kinder trugen keine Schwimmflügel. Ja darüber kann man streiten, doch ich sehe die Notwendigkeit nicht, wenn doch jedes Kind 1:1 betreut wird, und zwar rund um die Uhr, während des ganzen Aufenthaltes. Darüber hinaus finde ich diese Dinger für so kleine Kids sehr gefährlich. Sie beeinträchtigen die Bewegungsfähigkeit und geben den Eltern oder Aufsichtspersonen ein falsches Sicherheitsgefühl. Also nehme ich keine, wenn ich genug Begleiter habe und meine Kinder sich nicht von mir entfernen in der fremden Umgebung.

Naja, wir sind gegangen worden, mit eben nicht netten Worten, Beschwerde an die Leitung ist raus. Denn in der Badeordnung steht zwar das essen und Trinken im Beckenbereich nicht erlaubt sind, da mein Knödel aber weder das eine noch das andere tat, sondern einfach nur genuckelt hat, was ein anderes vielleicht mit einem Schnuller getan hätte. In der Ordnung steht nicht drin, das Stillen verboten ist. Nur das man sich angemessen verhalten soll und das tat ich. Ich habe schließlich keine Tittenparade veranstaltet, sondern ganz diskret, außerhalb des Beckens mein Kind gestillt.

Auf der Strecke geblieben

Ich lese all die tollen Beiträge von anderen Bloggern und habe das Gefühl auf der Strecke geblieben zu sein. Ich habe lange Zeit keine Inspiration gefunden, keine Motivation… Die Knödels greifen weiterhin jeden Infekt ab, den sie bekommen können. Die Schlafsituation ist weiterhin angespannt bist katastrophal. Dazu kam die Sorge vor dem Hamburg-Wochenende, das lernen für die Weiterbildung von „Einfach Eltern“, das planen und vorbereiten usw.

Nach dem Wochenende wurde es nicht ruhiger. Ich bereite meine Prüfungen vor, ich plane meine Kurse und mache ich über den ganzen Behördenkram schlau. Dabei wollte ich eigentlich eine neue Richtung einschlagen, angefüllt mit dem Wissen aus der Fortbildung wollte ich all das mit euch teilen. Weniger Ich und mehr Information zu Themen die wirklich spannend sind.

Leider habe ich jedoch den Anschluß verloren, und ich hoffe das ich ihn irgendwann wieder finden werde zwischen all dem spannenden Real Life Geschichten die meinen Tag bis aufs letze ausfüllen.

Mir fehlt das schreiben, die Interaktion mit euch, meinen Lesern, vielleicht sind ja noch ein paar von euch vorhanden?

Habt ihr Themen die ich mal auf meine flappsige Art behandeln soll? Ich habe mal so richtig Bock drauf, vielleicht bringt das die nötige Motivation und Inspiration zurück ❤

 

Bis dahin,

Ela