Der Mensch – ein Tragling

Die Evolution ist langsam, sehr langsam und das ist der Grund dafür das unsere Babys technisch gesehen frühgeburten sind.

Im Gegensatz zu anderen (Tier-) Babys, sind Menschenkinder absolut auf die Nähe ihrer Eltern, vor allem aber der Mutter angewiesen.

Unsere Babys sind hilflos wenn sie geboren werden, sie besitzen nur niedere Instinkte, Sinne und Wahrnehmung sind stark eingeschränkt, ebenso müssen manche Hirnareale erst noch ihre Arbeit aufnehmen. Ganz besonders Beeindruckend zeigt sich dies am Beispiel von Frühchen, bis zum eigentlichen Geburtstermin leben sie in einem Konkon aus stillen und schlafen. Ihnen genügt wärme, enge und ein bisschen rauschen und sie sind zu frieden. Sie nehmen sich und ihre Umwelt als eins wahr. Sind nicht mehr in unserem Bauch, aber sie wissen es nicht. Tag für Tag steigern sich ihre Bedürfnisse ( und ihre Lautstärke). Ihr könnt euch nicht vorstellen wie geschockt ich war! Aus meinen pflegeleichten Penntüten wurden kleine dauerhaft schreiende, schlecht schlafende, dauer stillende Monster ( dazu irgendwann mal mehr, heute gehts ums Tragen)

Also der Mensch, er ist ein Tragling, seine angeborenen Reflexe verraten ihn. Dazu gehören der Greifreflex und auch der Mororeflex ( der Schuld daran ist das sich schlafende Babys schlecht ablegen lassen).

Das Neugeborene ist einer vielzahl von Gefahren ausgesetzt gewesen, Allein sein, allein schlafen, irgendwo liegen bedeuteten lange Zeit den sicheren Tod für dieses Baby. Es konnte erfrieren, vergessen werden oder von Raubtieren getötet werden.

Diese Gefahren gibt es heute natürlich nicht mehr, aber das weiß ein Baby nicht ( die Evolution hängt hinter her), deshalb ist auch heute noch das oberste Bedürfnis: Nähe, Wärme, Geborgenheit.
All dies erfährt ein Baby wenn es getragen wird und nicht nur das: die Bindung vom Mini-Mensch an seine Bezugspersonen wächst und wird gestärkt ( neulich laß ich: Tragen ist das Stillen des Mannes) und auch das Urvertrauen bildet sich aus.

Babys die getragen werden weinen weniger, sind selbstbewusster und weniger ängstlich.

Das Tragen erinnert die kleinen an den Zustand in Mamas Bauch, warm, eng und immer in Bewegung, wenn sie mit dem Kopf auf der Brust liegen, hören sie das Herz schlagen, welches sehr beruhigend wirkt. Auch bei Fieber ist tragen eine Wunderwaffe: Nackt an Mamas nackten Oberkörper gekuschelt, hilft es die Körpertemperatur sanft zu regulieren.

Man sieht: Tragen ist wirklich toll, und man hat auch noch die Hände frei und kann was tun 🙂

Und jetzt die Gretchen-Frage: Kann man Zwillinge tragen?

Ja kann man! Es gibt zahllose Möglichkeiten, bei manchen scheiden sich allerdings die Geister und es gibt Tatsächlich auch internationale Unterschiede!

In Afrika werden einfach beide Kinder in einem Kanga an den Körper gebunden, Technik ist weniger wichtig als Funktionalität

afrika tragen

baby schwarz

In Amerika gibt es spezielle Tragehilfen für Zwillinge, die aber nicht Empfehlenswert sind, da weder das ein runden des Rückens noch eine vernünfitge Anhockspreizstellung gewährleistet sind stelle ich sie hier nicht vor. Auch ist es sehr beliebt, beide Kinder in einem Tuch zu tragen, auch das ist nur teilweise empfehlenswert, da das leichtere Kind das Gewicht des schwereren Kindes trägt.

BabywearingTwins

twin

In Deutschland werden diese varianten von Trageberatern nicht gezeigt, aus den oben genannten Gründen. In der Regel wird bei neugeborenen Zwillingen eine Variante aus dem einfachen Rucksack und einer vorgebundenen doppel Kreuztrage ( entweder im elastischen Tuch oder im gewebten) gezeigt, da es sonst schwierig wird mit der Kopfkontrolle. Ab zuverlässiger Kopfkontrolle (und später im Sitzalter) sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt.

Mein Mädchenbaby ist ne Zappelmaus und hat wenig geduld, daher kommt sie meist mit einer Tragehilfe zum binden auf den Rücken und das Männerbaby wird mit einem Tuch vorn „angehängt“.

IMG_4544 als Smartobjekt-1

Man kann mit zwei Tüchern arbeiten, mit zwei Ringslings, zwei Tragehilfen usw. Man muss im Prinzip rausfinden was für einen am besten funktioniert.

Eine besondere Herausforderung für mich war das finden einer geeigneten Tragejacke, die meisten sind nicht flexibel genug für Zwillingsträger oder schlicht weg zu teuer.

Im nächsten Mal werde ich also Loblieder über meine neuste Errungenschaft singen: Die Tragejacke!

Ich weise darauf hin das dieser Beitrag keine Trageberatung ersetzt, er soll lediglich einen kleinen Einblick gewähren und motivieren auch Zwillinge zu tragen, die Vorteile sind unglaublich groß und man ist wesentlich flexibler als mit so nem Zwillingskarren ( auch wenn er manchmal sehr praktisch ist)

( Fotos gemopst bei Google, das letzte Foto ist meins)

 

Ihr findet mich auch bei Facebook unter : https://www.facebook.com/veganezwillingsmutter

Advertisements

Sonntags ist Pizzatag

Ich liiiiiiiebe Pizza deswegen gab’s heute semi-selbst gemachte Pizza.
Weil die Zeit knapp und die Faulheit groß, nutze ich gern einen veganen fertig-Teig. Schneller kommt man nicht an einen Hefeteig und schmecken tut er auch.
Ich belege die Pizza immer mit Gemüse, da ich diese fake – Sachen nicht so mag.
Zum überbacken nehme ich entweder eine Mischung aus Cashewmus, Hefeflocken und verschiedener Gewürze und etwas Wasser oder Pizzaschmelz gemischt mit etwas Sojacusine, Hefeflocken und Gewürzen.
Heute gab’s die Pizzaschmelz Variante 😉
Vorbereitung erfolgte in
Etappen so wie es meine minis zugelassen haben 🙂

image

Step 1: Gemüse vorbereiten

image

Step 2: Teig ausrollen und Belag drauf verteilen

image

Pizzaschmelz und Gedöns vermischen

image

Und verteilen 

image

Und ca 20 min backen